3. Auf vertrautem Fuße

Mit anderen auf vertrautem Fuße stehen

TriYoga & Führung – Modul 3

Inneres Gleichgewicht gibt uns Vertrauen in unsere Fähigkeiten und damit die Sicherheit, unseren Weg aufrichtig zu gehen. Dabei hat es eine ganz körperliche Komponente. Über unser Becken haben wir uns in grauer Vorzeit aufgerichtet. Heute trägt es die gesamte Last unseres Oberkörpers. Dazu sollte es sich idealer Weise in vollkommenem Gleichgewicht befinden. Becken, Beine und Füße sind nicht nur entscheidend, um sicher vorwärts zu kommen. Auch über das Ankommen – bei uns selbst und bei anderen – sagt unser Gang eine Menge aus.

Die Beckenschale ist das Fundament unseres Körpers und die Grundlage unseres Fortschritts – in vielerlei Hinsicht. Im Becken sind nicht nur unsere Fortpflanzungsorgane, aus dem Becken kommen auch die kraftvollen Bewegungen. Die Haltung des Beckens verrät, wie „es geht“ oder „um uns steh“.

Die Beine sind für die Bewegung im Raum zuständig. Sie zeigen damit wie wir „auf dem Weg sind“. Die Füße schließlich sind am weitesten vom Kopf entfernt und unterscheiden uns am meisten von allen anderen Geschöpfen. Ein gut ausgerichteter Gang ist ein einmaliger Garant für unsere Aufrichtigkeit.

Der sichere Stand läßt uns nicht nur Vertrauenswürdigkeit ausstrahlen. Er verleiht uns auch die Fähigkeit auf andere zuzugehen, mit anderen in Verbindung zu treten, „im Leben Fuß zu fassen“ und auf unseren „eignen Füßen zu stehen“.

In diesem Workshop widmen wir uns physiologisch, psychologisch, philosophisch und energetisch unserem unteren Bewegungsapparat bestehend aus Becken, Beinen und Füßen.

Im Mittelpunkt dieses dritten Workshops stehen Gleichgewicht und Vertrauen als Basis für gute Menschenführung. Nähe und Distanz. Mit sanften TriYoga-, Atem- und Entspannungsübungen bringen wir unseren Körper ins Gleichgewicht. Stück für Stück entdecken wir den anatomischen Aufbau von Becken, Beine und Füße. Es gibt auch eine kleine Einführung in die Fußreflexzonenmassage.

ALLE ÜBUNGEN WERDEN HÄUFIG WIEDERHOLT, SO DASS DAS ERLERNTE IN DEN ALLTAG ÜBERTRAGEN WERDEN KANN. YOGAVORKENNTNISSE SIND NICHT ERFORDERLICH.

Weitersagen
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.